Doktorspiele-Klistiere

Tipps & Erfahrungsbericht
von Carla O.

Doktorspiele-Klistiere:

Tipps:

Ein Klistier ist fast das gleiche wie ein Einlauf, allerdings wird hierbei weniger Einlaufflüssigkeit in den Darm gegeben, nur etwa 200 – 500 ml. Man benutzt hierfür Klistierbälle oder Klistierspritzen. Die Flüssigkeit für das Klistier kann man am besten in einer Schüssel vorbereiten und dann in den Ball oder die Spritze aufziehen. Die Temperatur der Flüssigkeit sollte mit 37 Grad Celsius der Körpertemperatur entsprechen. Es können Zusätze wie Kamillentinktur, Kochsalz oder Natron beigemischt werden, hierbei ist auf die Dosierung zu achten, damit die Darmschleimhaut nicht gereizt wird.
Die anderen Vorbereitungen sind wie bei einem Einlauf, man sollte das Bett abdecken, am besten mit einer Folie oder einem Latexlaken, und Gleitgel, Vaseline oder Fettcreme bereitlegen.
Damit die Flüssigkeit besser in den Darm fließen kann sollte man sich mit leicht angezogenen Beinen auf die linke Seite legen, da der Dickdarm linksseitig verläuft und so die Flüssigkeit besser aufsteigen kann. Man kann sich allerdings auch flach auf den Rücken legen und die Beine leicht anwinkeln.
Das Klistier kann man sich alleine verabreichen oder sich von einer vertrauten Person oder dem Partner verabreichen lassen. Es eignet sich auch gut, um den Enddarm vor einem normalen Einlauf zu entleeren, wenn man hierfür kein Abführzäpfchen benutzen möchte. Hat man die Flüssigkeit in der Klistierspritze oder dem Klistierball aufgezogen kann es losgehen. Das Klistierrohr sollte mit Gleitgel, Vaseline oder Fettcreme eingeschmiert werden, damit es besser durch den Anus gleitet. Schieben sie es mit einer leichten Drehbewegung ca. zwei bis drei Zentimeter in den Enddarm. Ist das Rohr eingeführt drückt man die Flüssigkeit in den Enddarm. Bei einer Spritze kann man diese nachdem die Flüssigkeit im Darm ist einfach herausziehen, bei einem Klistierball muss man ihn beim Rausziehen weiterhin zusammen gedrückt lassen, damit die Flüssigkeit sich nicht wieder durch den entstehenden Unterdruck in den Ball zieht, wenn man ihn loslassen würde.
Um eine gute Abführwirkung zu erzielen sollte die Klistierflüssigkeit für sieben bis zehn Minuten im Darm verbleiben, bevor man sich auf der Toilette entleert. Nach der Entleerung kann man ein weiteres Klistier verwenden oder einen Einlauf machen, wenn man außer der Entleerung eine komplette Reinigung des Darms erreichen möchte.

Eigene Erfahrungen:
Ich hatte mit meinem Freund ja schon Erfahrungen mit Einläufen gemacht, auf die ich mich bei Bedarf mit einem Abführzäpfchen vorbereitet hatte. Da ich manchmal ein unangenehmes Gefühl durch die Abführzäpfchen hatte, kamen wir auf die Idee, mich beim nächsten Mal mit einem Klistier vorzubereiten. Wir kauften uns einen Klistierball mit einem Fassungsvermögen von 300 ml in unserem Lieblingssexshop. Als Zusatz entschieden wir uns für die Kamillentinktur, von der wir, wie in der Packungsbeilage, einige Tropfen in das warme Wasser in der Schüssel gaben, die wir dann in den Klistierball aufziehen wollten.
Mein Freund kümmerte sich um die Vorbereitungen und deckte das Bett wie auch bei den Einläufen mit einer Folie ab. Ich legte mich auf die linke Seite, da ich auch bei den Einläufen so am angenehmsten und am meisten Flüssigkeit aufnehmen konnte. Ich zog leicht meine Beine an, damit mein Freund gut an meinen Anus heran kam. Er zog die Flüssigkeit in den Klistierball auf und cremte meinen Anus und das Klistierrohr mit Gleitgel ein.
Er bereitete meinen Anus beim Eincremen mit dem Finger vor indem er ihn etwas in meinen Schließmuskel gleiten ließ. Ich genoss dieses Gefühl, wie sich mein Muskel etwas dehnte. Dann schob er das Klistierrohr des Balls langsam mit leichten Drehungen in meinen Anus. Ich spürte, wie es sich durch meinen leicht vor gedehnten Schließmuskel schob. Der größte Unterschied zu einem Einlauf war, dass er das Klistierrohr nur drei Zentimeter in meinen Darm schob, bevor er den Klistierball zusammendrückte und die Flüssigkeit in meinen Darm strömte.
Es verteilte sich sehr viel schneller in meinem Darm als bei einem Einlauf, da es ja durch das Zusammendrücken des Balls mit höherem Druck in meinen Darm lief. Nachdem er die kompletten 300 ml in meinen Darm gedrückt hatte zog er das Klistierrohr wieder aus meinem Anus heraus. Ich spürte einen geringeren Druck als bei einem Einlauf, da sich wesentlich weniger Flüssigkeit in meinem Darm befand als ich sonst bei einem Einlauf aufnehme.
Während die Flüssigkeit in meinem Darm wirkte, massierte mein Freund mir meinen Bauch, damit die Flüssigkeit besser wirken konnte. Es war ein angenehmes Gefühl, da ich die Wirkung spürte, der Druck aber nicht so stark war, wie bei den Abführzäpfchen und mein Darm auch nicht so heftig arbeitete.
Ich behielt das Klistier zehn Minuten im meinem Darm, bevor ich zur Toilette ging. Dort konnte ich mein großes Geschäft leicht erledigen. Ich konnte genau spüren, wie sich mein aufgeweichter Kot mit der Flüssigkeit des Klistiers seinen Weg durch meinen Anus bahnte. Es war ein schönes Gefühl, da der Druck angenehm war und mein Darm dabei nicht krampfte.
Als ich mit meinem Geschäft fertig war wischte ich mich sauber und ging zurück ins Schlafzimmer. Dort wartete mein Freund auf mich, der schon alles für den Einlauf vorbereitet hatte. Dieser Einlauf war noch angenehmer als die anderen, die ich vorher schon einmal hatte. Wir entschieden uns, mich jetzt immer bei Bedarf mit einem Klistier auf den Einlauf vorzubereiten.

Zu meinen anderen Erfahrungen, wie z.B. die Analverkehr,  Doktorspiele-Einläufe und Doktorspiele-Fiebermessen…