Doktorspiele Einläufe

Tipps & Erfahrungsbericht
von Carla O.

Doktorspiele-Einläufe:

Tipps:

Wenn man mit Einläufen Erfahrungen machen möchte ist es sinnvoll, wenn man schon mit Zäpfchen einige Erfahrungen gemacht hat. Man sollte, wie bei allen Sexpraktiken, seinem Partner/ seiner Partnerin voll vertrauen und sich nicht vor ihm/ ihr schämen. Hat man sich zusammen geeinigt, dass man z.B. vor dem Analverkehr den Darm gut reinigen möchte und dafür einen Einlauf benutzen möchte, sollte man sich überlegen, wie man es genau machen möchte. Man sollte auf jeden Fall absprechen, welche Art von Einlauf man durchführen möchte und ein Stichwort ausmachen, bei dem der Einlauf gestoppt wird.
Es gibt verschiedene Arten von Einläufen, einige kann man fertig in der Apotheke kaufen, andere einfach selber zubereiten. Bei beiden ist zu beachten, dass ein Einlauf am einfachsten durch zu führen ist, wenn der Enddarm nicht mehr mit Kot gefüllt ist, man sollte am besten vorher ohne Hilfsmittel Stuhlgang gehabt haben oder ein mildes Abführzäpfchen nehmen. (Hierbei bitte beachten, dass einige die Darmtätigkeit anregen, was beim anschließenden Einlauf unangenehm sein kann.) Für diese Darmreinigung kann man auch ein Mikroklist verwenden, welches man in der Apotheke kaufen kann.
Wenn der Enddarm soweit frei ist kann es losgehen.
Man legt am besten ein saugfähiges Handtuch, ein Latexlaken oder eine Folie unter, so dass Flüssigkeit, die eventuell daneben gehen kann, aufgefangen wird. Somit kommen wir zu den Utensilien. Bei einem fertig vorbereiteten Einlauf aus der Apotheke wird alles, was man benötigt mitgeliefert, hier muss man nur beachten, dass die Temperatur des Einlaufs passend ist.
Will man mehr Auswahl haben kauft man sich am besten einen Einlaufbehälter mit Schlauch und Absperrhahn, an dem man die verschiedenen Darmschläuche und Düsen auswechseln und nach Belieben benutzen kann. Diese Behälter haben meist ein Fassungsvermögen von zwei bis zweieinhalb Liter, welche ein Erwachsener aufnehmen kann, ohne Gefahr, dass der Darm Schaden nimmt.
An Darmschläuchen und Einlaufdüsen gibt es im Sexshop oder Fachhandel, wie z. B. Sanitätshaus, viele verschiedene Ausführungen, hier sollte man für den Anfang eine mittlere Dicke auswählen und kann dann andere ausprobieren. Hier gibt es auch keine Gefahr von Verletzungen wenn man sorgsam mit ihnen umgeht. Man kann auch ohne einen Einlauf zu machen ausprobieren, welche der Düsen oder Schläuche sich am angenehmsten anfühlt. Bei längeren Schläuchen ist es einfacher sie komplett einzuführen, wenn man erst nur ein kleines Stück einführt und den Rest erst, wenn die Einlaufflüssigkeit schon in den Darm läuft.
Die Temperatur der Einlaufflüssigkeit sollte generell zwischen 34°C und 39°C liegen. Wenn sie zu warm ist kann es zu Reizungen und Verbrühungen des Darms kommen, was sehr gefährlich werden kann. Ist die Temperatur zu niedrig kann es den Körper stark abkühlen, was bei Fieber zum Teil erwünscht ist, bei einem normalen Einlauf allerdings nicht von Vorteil ist, da es zu Unterkühlungen und Krämpfen führt. Die Temperatur kann man am besten mit einem Thermometer messen, das z.B. für die Messung der Wassertemperatur für Babys konzipiert ist.
Als Flüssigkeit kann man sich aus der Apotheke Kochsalzlösung besorgen, Leitungswasser oder Leitungswasser mit selbst beigemischten Zusätzen benutzen. Hierbei sollte man darauf achten, dass das Leitungswasser Trinkwasserqualität hat. Ist es nicht zum Trinken geeignet sollte man es auch nicht für Einläufe verwenden, da enthaltene Keime und Krankheitserreger durch den Darm noch besser aufgenommen werden, als wenn man es trinken würde und so die Gefahr von Krankheiten sehr hoch ist.
Als Zusätze kann man eigentlich alle Flüssigkeiten oder sich in Wasser auflösende Substanzen nehmen, die man auch oral zu sich nehmen kann. Mit alkoholischen Zusätzen wie z. B. Wein sollte man sehr vorsichtig sein, da der Darm auch den Alkohol besser aufnimmt als wenn er erst durch den Magen wandert, so kann man sehr schnell betrunken werden und eventuell eine Alkoholvergiftung erleiden. Milch eignet sich auch gut als Zusatz, hierbei ist auch die Farbe interessant, bei der Ausscheidung ist die weißliche Flüssigkeit besser zu sehen als eine klare. Wobei hier zu beachten ist, dass der Fettanteil und die Zusammensetzung der Milch die Darmtätigkeit anregen und eine leicht blähende Wirkung haben, die von einzelnen als unangenehm empfunden werden kann (Achtung bei Laktoseintoleranz). Bei leichten Darmreizungen oder Erkältung ist ein Einlauf mit Kamillentee sehr geeignet. Die ätherischen Öle beruhigen und helfen dem Körper bei der Selbstheilung.
Hat man nun den Enddarm von Kot befreit und die Flüssigkeit für den Einlauf vorbereitet kann es losgehen. Man sollte sich für den ersten Einlauf eine bequeme Position auswählen, es eignet sich die auf der Matratze kniende Stellung mit nach vorne auf den Untergrund gelegtem Kopf und Oberkörper, die seitliche Lage oder die Rücklage mit angezogenen Beinen. Man kann auch während des Einlaufs die Stellung wechseln, wenn es unbequem wird.
Bevor man den Einlaufschlauch oder die –düse einführt sollte man den Anus und das Utensil mit Gleitgel einschmieren, damit auch alles gut flutscht. Der Behälter mit der Flüssigkeit sollte ca. einen bis eineinhalb Meter höher als der Hintern hängen, damit der Druck der Wasser hoch genug ist, wodurch die Einlaufflüssigkeit auch in den Darm läuft.
Ist der Schlauch eingeführt und das Wasser beginnt zu laufen sollte derjenige, der den Einlauf, bekommt tief ein- und ausatmen, so fließt das Wasser besser in den Darm. Wenn der Druck im Darm so groß wird, dass man meint, man könnten nicht mehr Flüssigkeit aufnehmen, kann man den Absperrhahn zudrehen und kurz tief durchatmen und dann entscheiden, ob man noch Flüssigkeit nachlaufen lässt oder nicht. Man kann natürlich auch währenddessen die Position ändern um eine andere Verteilung der Flüssigkeit im Darm zu erreichen.
Ist alle Flüssigkeit im Darm, beziehungsweise man möchte nicht mehr Flüssigkeit einlaufen lassen, so kann man wenn der Absperrhahn geschlossen ist den Darmschlauch/ die Einlaufdüse langsam aus den Anus entfernen, hierbei sollte man darauf achten, dass man sie nicht zu schnell heraus zieht. Beim ersten Mal fühlt es sich oft etwas komisch an, entspannt weiter zu atmen und sich nicht verkrampfen ist wichtig. Es kann auch passieren, dass etwas der eingelaufenen Flüssigkeit beim Herausziehen ausläuft oder im Schlauch verbliebene Flüssigkeit herausläuft, hiervon sollte man sich nicht irritieren lassen.
Um ein bessere Reinigung und ein gutes Einweichen von eventuellen Kotresten zu erreichen empfiehlt es sich, den Einlauf ein wenig im Darm zu behalten, bevor man ihn auf der Toilette wieder ausscheidet. Allerdings sollte man hier nur so lange warten, wie es noch angenehm ist. Bevor man sich quält kann man besser den Einlauf schnell wieder ausscheiden und bei Bedarf oder Wunsch noch einen zweiten Einlauf machen.

Eigene Erfahrung:
Für den Analverkehr mit meinem Freund hatte ich mich bisher immer nur mit einem kleinen, leichten Abführzäpfchen vorbereitet. Mein Freund fragte mich eines Tages, ob er mir als Vorbereitung für den Analverkehr auch mal einen Einlauf machen dürfte, da ihn die Vorstellung sehr erregen würde. Er erklärte mir, dass dabei auch nichts passieren könnte, wenn man sich an die Anweisungen hält und er sich auch schon schlau gemacht hat, was man beachten muss. Da ich schon die Reinigung mit den Zäpfchen genossen hatte und offen für etwas Neues bin, willigte ich ein.
Da wir beschlossen hatten, dass wir keinen fertigen Einlauf aus der Apotheke verwenden wollten fuhren zusammen in einen großen Sexshop bei uns in der Gegend, in dem wir schon einiges eingekauft hatten. Wir gingen durch die Gänge und hatten schnell die Abteilung mit dem Zubehör für Doktorspiele und Kliniksex gefunden. Es gab mehrere verschiedene Einlaufbehälter mit passendem Zubehör und große Spritzen. Wir suchten uns einen weißen Behälter mit Schlauch und Absperrhahn aus und zwei verschiedene Darmschläuche, einen mitteldicken und einen mit einem Ballon, den man im Enddarm aufpumpen kann, so dass der Schlauch nicht versehentlich rausrutschen kann. Des Weiteren nahmen wir noch ein Gleitgel speziell für Analverkehr mit.
Wieder zu Hause angekommen nahm ich ein Glycerinzäpfchen um meinen Enddarm zu entleeren, da ich an diesem Tag noch nicht mein großes Geschäft erledigt hatte. Nachdem das Zäpfchen seine Wirkung getan hatte und mein Enddarm leer war begannen wir den Einlauf vorzubereiten. Wir hatten uns überlegt, erst einmal ohne Zusätze zu arbeiten und nur Leitungswasser zu verwenden. Wir schauten, dass die Temperatur des Wassers 37°C beträgt, damit es nicht zu kalt oder warm ist. Den Einlaufbehälter hängten wir in ca. 1,70m Höhe an unseren Garderobenständer, den wir dafür ins Schlafzimmer gestellt hatten. Nachdem wir ein dickes Handtuch aufs Bett gelegt hatten kniete ich mich darauf und legte meinen Oberkörper aufs Bett, so dass mein Hintern schön in die Höhe ragte und mein Freund gut daran kam. Wir hatten uns für den Anfang für den einfachen Schlauch entschieden, da mich der Ballon fürs erste Mal noch etwas abschreckte.
Mein Freund nahm nun das Gleitgel und verteilte es auf meinem Anus und dem Darmschlauch. Ich genoss das Gefühl seiner Finger an meinem Schließmuskel, er drang ein wenig in mich ein, um den Muskel leicht vorzudehnen damit der Schlauch gleich problemlos in mich gleiten kann. Dann setzte er den Schlauch an meinem Hintereingang an und schob ihn wenige Zentimeter in mich. Es war ein tolles Gefühl und fühlte sich nicht viel anders an, als wenn er mich mit seinem Finger verwöhnt. Er sagte mir, dass er nun den Hahn öffnen würde. Ich wartete gespannt, was passieren würde. Ich spürte, wie das Wasser in meinen Darm strömte und sich nach kurzer Zeit ein leichter Druck aufbaute. Ich sollte nun tief ein- und ausatmen damit der Druck und das Wasser sich besser verteilen können und ich mehr Wasser aufnehmen kann. Als ich es versuchte spürte ich schnell eine Besserung. Nun schob mein Freund den Schlauch etwas tiefer in meinen schon leicht gedehnten Darm damit das Wasser noch tiefer in mich laufen kann. Dabei streichelte mein Freund mir über meinen Rücken, damit ich mich noch besser entspannen konnte.
Ich genoss seine Streicheleinheiten und das Gefühl des in mich strömenden Wassers. Nach etwa fünf Minuten spürte ich, dass der Druck wieder deutlich mehr wurde und sagte meinem Freund, dass er den Einlauf bitte anhalten solle, da ich nicht mehr Wasser in meinen Darm aufnehmen möchte. Er tat es auch und begann den Schlauch langsam aus meinem Hintern zu ziehen. Es war ein komisches Gefühl, da ich im ersten Moment dachte, dass der Einlauf gleich bestimmt aus meinem Hintern wieder raus fließen würde. Die Kombination von dem Druck in meinem Darm und dem Schlauch der aus mir gezogen wurde war ja neu für mich.
Nachdem der Schlauch ganz aus mir entfernt war konnte ich den Druck besser aushalten. Mein Freund gab mir einen Kuss und meinte, dass ich eineinhalb Liter von dem Einlauf in mich aufgenommen habe und mich gerne erleichtern darf wenn ich möchte. Ich ging also auf die Toilette. Es war ein komisches Gefühl, als das Wasser aus meinem Darm lief. Obwohl ich ja vor dem Einlauf ein leichtes Abfühlzäpfchen genommen hatte kamen noch einige festere Bestandteile mit dem Wasser mit. Ich spürte, wie erst Wasser dann ein kleiner Kotklumpen und wieder Wasser durch meinen Anus strömte. Es war ein ungewohntes aber schönes Gefühl, gerade da ich so erfuhr, dass trotz des Zäpfchens sich noch immer Kotreste im meinem Darm befanden, die nun entfernt werden.
Nach einiger Zeit hatte ich die eineinhalb Liter wieder ausgeschieden und reinigte meinen Anus. Danach ging ich zurück zu meinem Freund ins Schlafzimmer. Er hatte schon die Utensilien weggeräumt und erwartete mich lächelnd auf dem Bett liegend und fragte, wie es mir geht. Ich antwortete, dass es sich gut anfühlt, so gereinigt zu sein und ich froh bin, mich dafür entschieden zu habe, es mit ihm auszuprobieren. Anschließend hatten wir wunderbaren Sex, natürlich auch anal.

Zu meinen anderen Erfahrungen, wie z.B. die Analverkehr, Doktorspiele-Klistiere und Doktorspiele-Fiebermessen…